Chiba

Schutz für die Finger

Das Familienunternehmen Chiba aus dem Berchtesgadener Land gibt es seit über hundert Jahren. Da feine Glacéhandschuhe heute eher seltener gefragt sind, werden hier inzwischen Handschuhe für Arbeit und Sport produziert. Diese Handschuhe bieten ganz nach Bedarf Schutz, Wärme oder guten Halt.

 
Gründungsjahr 1853
Gründer Albert Chiba
Hauptsitz Teisendorf
Produktbereiche Fahrradhandschuhe
Interessant für: jeden Fahrradfahrer
Website chiba.de
Social Media facebook.com/chibagloves
instagram.com/chibagloves

Fünf Generationen Erfahrung

Als Albert Chiba 1853 eine Firma gründete, die Handschuhe herstellte, waren die Vorzeichen noch etwas anders als heute. Das Tragen von Handschuhen in der Öffentlichkeit gehörte damals zum guten Ton, wer es sich leisten konnte, besaß eine schöne Auswahl an Handschuhen für jede Jahreszeit. Heute werden Handschuhe nur noch getragen, wenn es wirklich nötig ist, aber das bedeutete glücklicherweise nicht das Aus für Chiba. Von zarten Modehandschuhen wurde rechtzeitig umgesattelt auf funktionelle Sporthandschuhe und Arbeitshandschuhe. Statt Fashionaccessoires werden heute Produkte hergestellt, die vor allem eine Funktion erfüllen. Sie schützen dank moderner Materialien und einer Menge Hightech die Hände bei Sport und Arbeit vor Schwielen und Verletzungen und verbessern den Grip schweißnasser Hände. So gelang es dem Unternehmen, das bis heute fest in Familienhand ist, eine vom Aussterben bedrohte Sparte in moderne Zeiten hinüberzuretten.

 

Handschuhe für Biker

Viele Fahrradfahrer investieren eine Menge Zeit in die Anschaffung eines neuen Fahrrads. Und da wird vor allem auf eines geachtet: auf den Rahmen. Dabei spielt der Rahmen tatsächlich eine eher untergeordnete Rolle, denn an keiner Stelle steht er in direktem Kontakt zum Fahrer, diesen Job übernehmen Sattel, Pedale und Lenker. Daraus folgt: mit einem guten Paar Handschuhe können Sie zwei von fünf Kontaktpunkten mit Ihrem Fahrrad deutlich komfortabler gestalten. Daher erfüllen Handschuhe hier vor allem drei Aufgaben, sie polstern die Handballen, schützen Finger und Knöchel vor der Vegetation und bei Stürzen, drittens wird ein Abrutschen der Hände von Lenker verhindert. Das gilt für den Sommer, im Winter sollen sie natürlich zusätzlich auch noch warmhalten.

 

Eine gute Polsterung hilft bei eingeschlafenen Fingern

Wenn Sie beim Fahrradfahren unter tauben oder kribbelnden Händen leiden, haben wir eine gute Nachricht für Sie: ein Handschuh mit guter Polsterung verhindert, dass Ihnen die Hände einschlafen. Das Taubheitsgefühl in den Händen kommt zustande, weil das Gewicht Ihres Oberkörpers auf den Handballen lastet und das Handgelenk dauerhaft abgeknickt ist. Eine Kombination aus ergonomischem Lenker und Handschuhen wie dem Chiba BioXCell mit dicker Polsterung aus Schaumstoff oder einer Geleinlage kann hier einen echten Unterschied machen!

 

Schützen Sie Ihre Hände für den Fall, dass…

Handschuhe sind ein wichtiger Teil der Fahrradbekleidung. Vor allem wenn Sie oft auf unbefestigten Wegen oder auf Waldwegen unterwegs sind, sollten Sie Ihre Knöchel vor Ästen auf Lenkerhöhe schützen. Gerade Geländefahrer wie Mountainbiker bevorzugen daher Handschuhe wie Wristguard Protect, die die Oberseite der Finger mit Kunststoffteilen schützen und außerdem einen integrierten Handgelenksschutz haben, der Brüche verhindert. Bei einem Sturz verhindern Handschuhe zudem größere Verletzungen und Schrammen, denn wenn Sie vom Fahrrad fallen, fangen Sie den Sturz instinktiv mit den Händen ab. Schön, wenn Ihre Hände dabei nicht viel abbekommen, weil sie in reißfesten, weichen Handschuhen stecken!

 

Schweißnasse Hände als Sicherheitsrisiko

Verschwitzte Hände rutschen von Lenker ab, und das kann schnell zu brenzligen Situationen führen! Egal ob auf einer Fahrradtour, im Gelände oder im Stadtverkehr, ein sicherer Griff ist wichtig, denn nur so haben Sie das Fahrrad unter Kontrolle. Noch ein weiterer Vorteil: verschwitze Handschuhe können Sie einfach in die Waschmaschine stecken. Versuchen Sie das mal mit ihrem Lenker!

 

Handschuhe für Sommer und Winter

Dass Winterhandschuhe langfingerig und dick gefüttert sind, ist logisch. Gerade für Fahrradfahrer sind sie zusätzlich mit einer Schicht ausgestattet, die winddicht ist, denn als vorderster Teil des Bikers bekommen die Finger den vollen Fahrtwind ab. Besonders warm sind „Lobster“, Fahrradfäustlinge, bei denen sich Zeigefinger und Mittelfinger eine Abtrennung teilen und Ringfinger und kleiner Finger eine zweite. So bleibt genug Bewegungsfreiheit zum Schalten und Bremsen, aber die Finger können sich gegenseitig warmhalten. Im Sommer stellt sich ein ganz anderes Problem – verschwitze Hände. Daher haben Sommerhandschuhe nur halbe Finger und das Obermaterial ist besonders atmungsaktiv. Diese Belüftung sorgt für angenehme Kühlung und einen optimalen Halt an den Griffen.

Unser Tipp: Vor allem wenn Sie ein E-Bike fahren, das per Smartphone-App gesteuert wird, sollten Sie bei langen Handschuhen darauf achten, dass in die Fingerspitzen eine Schicht eingearbeitet ist, auf die das Bedienfeld reagiert, so können Sie auch mit Handschuh Ihr Handy bedienen!