nach oben
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. Einverstanden

Mein Fahrrad: fit für die Saison in 23 Schritten 

1
Eine Pumpe mit Luftdruckanzeige benutzen
Eine Pumpe mit Luftdruckanzeige benutzen

Reifendruck

Reifen verlieren auf Dauer immer an Luftdruck – auch ohne Loch im Schlauch. Deshalb gilt: Reifendruck regelmäßig kontrollieren. Wer bereits ein Gefühl für den passenden Druck entwickelt hat, prüft diesen ganz einfach mit dem Daumen.

Genauer ist es jedoch, den richtigen Luftdruck beim Händler oder Hersteller zu erfragen und anschließend eine Pumpe mit Luftdruckanzeige zu nutzen. Denn: Je nach Reifentyp, Gelände und Gewicht fällt der optimale Wert unterschiedlich aus. Ist der passende Wert gefunden, sollte man sich diesen ruhig per Daumenprobe einprägen..

2
Reifen kontrollieren
Das Profil lässt sich meist gut mit dem Auge prüfen

Reifenprofilstärke und Reifenalter

Ein Geländereifen ohne Profil bietet natürlich vor allem im Gelände weniger Haftung. Ähnliches trifft auf alte Reifen zu: Sie werden mit der Zeit hart und verlieren vor allem auf der Straße deutlich an Haftung. Der Tipp: Das Profil lässt sich meist gut mit dem Auge prüfen, beim Alter hilft der Fingernagel.

3
Felgen kontrolieren lassen
Tiefe Riefen können per Augenmaß und Finger kontrollieren lassen

Felgenverschleiß

Bei Felgenbremsen verschleißt selbstverständlich auch die Felge. Die Gefahr: Die Belastbarkeit der Felge wird gemindert. Sichtbares Ergebnis sind tiefe Riefen, die sich per Augenmaß und Finger kontrolieren lassen. Deshalb sollte sich im Zweifelsfall immer ein Händler die Felge ansehen, da sie sich – auch ohne tiefe Riefen zu bilden – gleichmäßig abnutzen kann.

4
Felgenbremse
Die Bremsbelägen einer Felgenbremse können nicht nur verschleißen, sondern mit den Jahren auch ausharten

Bremsbeläge

Bei den Bremsbelägen einer Felgenbremse verhält es sich ähnlich wie mit Reifen: Sie können nicht nur verschleißen, sondern mit den Jahren auch aushärten. Darunter leiden dann oft die Felgenschultern. Außerdem verlieren alte Bremsbacken meistens an Bremswirkung. Deshalb ist es sinnvoll, neben dem Verschleiß auch auf das Alter zu achten.

5
Die Beläge im richtigen Winkel sichten
Die Bremsscheiben lassen sich dagegen schnell mit dem Auge und Finger auf Verschleiß prüfen

Bremsbeläge und -Scheiben

Bei Scheibenbremsen sollten die Bremsbeläge nie komplett abgefahren werden, da dies die Bremsscheiben stark verschleißt. Zur Kontrolle daher einfach die Beläge im richtigen Winkel knapp an der Scheibe entlang sichten. Die Bremsscheiben lassen sich dagegen schnell mit dem Auge und Finger auf Verschleiß prüfen.

6
Der Bremssattel sollte gelockert werden
Der Bremssattel werden gelockert

Bremssattel

Wird beim Freilauf (siehe nächster Punkt) ein Schleifen der Bremse festgestellt, sollte der Bremssattel wie gezeigt gelockert werden.

7
Radfreilauf
Frei drehen des Rades, damit sich der Bremssattel ausrichten kann

Radfreilauf

Bei gelockertem Bremssattel das Rad nun frei drehen, damit sich der Bremssattel ausrichten kann. Ohne den Sattel zu verrücken mit gezogener Bremse nun die Schrauben wieder fest anziehen.

8
Hebelwege einstellen
Die Hebelwege so einstellen, das nichts schleift

Hebelwege bei V-Brakes

Die Hebelwege so einstellen, das nichts schleift. Durch Freilauf immer wieder testen, ob die Bremse frei läuft. Man kann auch bei drehendem Rad justieren, bis es schleift und dann wieder etwas zurücknehmen. Wichtig ist, dass sich der Bremshebel keinesfalls bis zum Anschlag ziehen lässt.

9
Felgenschlag
Einen Kugelschreiber als Fixpunkt an der Gabel anlegen und das Rad frei laufen lassen

Felgenschlag

Einfach einen Kugelschreiber als Fixpunkt an der Gabel anlegen und das Rad frei laufen lassen. So erkennt man auch leichte Schläge. Bei einem Schlag sind möglicherweise auch einige Speichen gelockert worden. Und das führt gleich zum nächsten Thema…

10
Speichenspannung
Drücken Sie die Speichen zusammen, um zu kontrollieren, ob sie sich gelockert

Speichenspannung

Lose Speichen bilden den schnellsten Weg zum ausgewachsenem „Achter“. Die schnelle Möglichkeit der Kontrolle: Einfach die Speichen zusammendrücken. Haben sich einzelne Speichen gelockert, sollte die ganze Felge zum Händler gebracht werden, da diesem die entsprechenden Vorrichtungen zur Verfügung stehen, um die Speichen ohne Schlag gleichmäßig zu zentrieren.

11
Speichenösen
Achtung: Lose Speichen können auch auf Risse an den Speichenösen hindeuten

Speichenösen

Lose Speichen können auch auf Risse an den Speichenösen hindeuten. Das entdeckt man jedoch nur bei genauem Hinschauen.

12
Radlagerspiel
Auf Geräusche und Bewegung im Bereich der Achsen beachten

Radlagerspiel

Einfach das Bike am Sattel oder Lenker lose halten und die Räder hin und her bewegen. Dabei auf Geräusche und Bewegung im Bereich der Achsen achten. Bewegt sich nur die Felge selbst etwas, kann das auch ein Zeichen dafür sein, dass die Speichen insgesamt zu locker sind.

13
Schnellspanner
Achtung: Den Habel keinesfalls in Fahrtrichtung stellen

Schnellspanner

Wird oft übersehen: Die richtige Spannung der Schnellspanner. Wenn es nicht passt, einfach die Kontermutter entsprechen nachstellen. Ebenso wichtig ist die Hebelrichtung. Grundregel: Den Habel keinesfalls in Fahrtrichtung stellen. Denn das verhindert gerade im Gelände, dass sich etwas hinter ihm verhakt und so den Hebel während der Fahrt öffnet.

14
Spezielles Gleitöl
Nutzen Sie spezielles Gleitöi, um die Simmerringe zu schützen

„Gabeldeo“

Für die Gleitrohre der Federgabel und Dämpfer gibt es spezielles Gleitöl. Sein großer Vorteil: Es schont die Simmerringe.

15
Gabel und Dämpfer ölen
Gabel und Dämpfer ölen

Gabel und Dämpfer ölen

Beide freuen sich auf Öl. Deshalb einfach einsprühen und Überschuß abwischen. Beim Sprühen die Reifen am besten mit einem Blatt Papier oder Lappen schützen, sonst wird es rutschig.

16
Federung
Die Federung testen

Federung

Federung wie gezeigt testen. Abhängig vom Gewicht des Nutzers können – soweit vorhanden – auch die Vorspannungen abgestimmt werden.

17
Kette
Das entsprechende Kettenöl auftragen, indem das Pedal gleichmäßig zurück gedreht wird

Kette

Auch die Kette schreit nach Öl. Deshalb einfach das entsprechende Kettenöl (wie gezeigt) aufgetragen, indem das Pedal gleichmäßig zurück gedreht wird. Wichtig: Überschüssiges Öl gleich abwischen, da sonst die Kette verschmutzt.

18
Kettenführung
Das Pedal zurückdrehen und die Führung mit geeignetem Werkzeug auskratzen zur Reinigung der Kettenführung

Kettenführung

Die Kettenführung verschmutzt recht schnell. Zur Reinigung einfach das Pedal zurückdrehen und die Führung mit geeignetem Werkzeug auskratzen.

19
Gelenke und Lager
Die Bereiche mit Teflon gelagert sind, benötigen kein Öl

Gelenke und Lager

Erster Schritt: Sich vor dem Ölen von Lagern schlau darüber machen, welche Bereiche Teflon gelagert sind. Denn diese Lager benötigen kein Öl! Zweiter Schritt: Alle anderen Gelenke und Lager auf Freigängigkeit prüfen und anschließend sorgfältig mit geeignetem Öl ölen.

20
Gelenkspiel
Gerade Gelenke sollten möglichst wenig Spiel haben

Gelenkspiel

Gerade Gelenke, die für die Kettenposition verantworlich sind, sollten möglicht wenig Spiel haben, um eine präzise Schaltung zu gewährleisten.

21
Bedienelemente
Die Bedienelemente sollten ab und zu geölt werden

Bedienelemente

Die Bedienelemente sollten ab und zu geölt werden, damit zum Beispiel die Schaltung leicht funktioniert. Dabei sollten Ungeübte die Justierung der Schaltung dem Fachhändler überlassen. Denn eine unpräziese Justierung sorgt für unnötige Reibungsverluste und Verschleiß – im Extremfall sogar für schringende Gänge.

22
Lenkkopflagerspiel
Die Bremse anziehen und mit der anderen Hand beide Bereiche des Lagers umschließen

Lenkkopflagerspiel

Um das Lenkkopflagerspiel zu prüfen, einfach die Bremse anziehen und mit der anderen Hand beide Bereiche des Lagers umschließen. Anschließend das Lager nach vorne und hinten bewegen, um ein Spiel erfühlen zu können. Bei einem spürbaren Spiel sollte ein Fachhändler die Justierung durchführen, da dies echte Präzision erfordert und ein zu starkes Anziehen dem Lager und der Freigängigkeit schaden kann.

23
Schrauben
Alle Schrauben überprüfen und – wenn nötig – nachziehen

Schrauben

Am Ende noch alle Schrauben überprüfen und – wenn nötig – nachziehen.